Aktuelle Umweltinformationen

Asiatischer Laubholzkäfer

Amtliche Pflanzenschutzdienst Information 2/2013 Erneutes Auftreten des Asiatischen Laubholzbockkäfers in Oberösterreich

Ein aufmerksamer Mitarbeiter der Gemeinde Gallspach im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen hat vor kurzem einen Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) entdeckt, welcher aus einer Palette geschlüpft war. Auf der Palette befand sich asiatischer Pflasterstein.

Der ALB gilt in Österreich und Europa als einer der schlimmsten Quarantäneschadorganismen. Im Falle eines Auftretens des Käfers muss eine Zone ausgeschrieben werden, innerhalb derer alle Bäume gefällt werden müssen. Neben einem immens hohen finanziellen Aufwand wird das entfernen von großen Bäumen in der Öffentlichkeit sehr negativ aufgefasst und sorgt auch für rechtliche Turbulenzen mit den Eigentümern.

Sowohl der Amtliche Pflanzenschutzdienst in der Landwirtschaftskammer Salzburg als auch das Bundesministerium für Wald führen Stichkontrollen an Paletten mit Asiatischen Steinen durch und beobachten die jüngste Entwicklung mit Sorge.

Aus diesem Grund ersuchen wir Sie Ihren Mitarbeitern das beigelegte Informationsblatt zukommen zu lassen, in dem grundlegende Informationen über diesen Schaderreger vermerkt sind.

Sollte in Ihrer Gemeinde das Auftreten dieses Käfers festgestellt werden, so ersuche ich Sie mich unverzüglich in Kenntnis zu setzen, da dieser Schaderreger unbedingt meldepflichtig ist. Je früher mit der Ausrottung des Schaderregers begonnen werden kann, umso geringer fallen die damit verbundenen Kosten und landschaftlichen Auswirkungen in Ihrer Gemeinde an.

Sammlung von Nespresso - Kaffeekapseln

Kaffee-Genuss in Kapselform wird bei den Salzburgern immer beliebter. Durch den erhöhten Kaffeekonsum steigen auch die Kapselmengen, die bisher nur im Restmüll entsorgt wurden. Ab sofort werden daher Alu-Kaffekapseln von Nespresso auf allen Wertstoffsammelplätzen kostenlos übernommen und wiederverwertet.

Gesammelt werden Nespresso- Kaffekapseln aus reinem Aluminium, ein wertvoller Rohstoff, der zu 100% beliebig oft wiederverwertet werden kann.

Die sortenrein gesammelten Kapseln werden zu einem Verwertungsbetrieb gebracht, der die Abtrennung des Aluminiums von Kaffee-Rückständen durchführt. In Aluminiumhütten wird das gewonnene Aluminium zu Alugussprodukten wiederverwertet und die angefallenen Kaffee-Rückstände werden kompostiert und als Bodenverbesserer ökologisch sinnvoll eingesetzt.

Neue Abfalltrennratgeber im Tennengau 

Der Regionalverband Tennengau hat einen Abfallratgeber gestaltet, der möglichst anschauliche Tipps zur Abfallsammlung und -trennung geben soll.

Der Ratgeber liegt bei der Informationszentrale der Stadtgemeinde Hallein, im Wirtschaftshof Hallein sowie beim Regionalverband Tennengau auf. Die Broschüre ist auch in den Fremdsprachen Englisch, Serbokroatisch und Türkisch erhältlich. Die Übersetzungsarbeiten hat das Büro "iku" (Büro für interkulturelles Zusammenleben Hallein) übernommen.

Ebenfalls kann der Abfallratgeber auf der Homepage heruntergeladen werden.

Bioabfall - Richtig trennen!

Über 2.000 Tonnen Bioabfälle werden pro Jahr in den Tennengauer Gemeinden gesammelt; davon mehr als 800 Tonnen über das Sammelsystem "Biotonne". Und das mit gutem Grund, denn Bioabfall aus Ihrem Garten und der Küche ist ein wertvoller Rohstoff. Was in der Biotonne landet, wird in zwei Stufen verarbeitet: Im ersten Schritt wird daraus Biogas zur Erzeugung von Strom und Wärme. Was übrig bleibt, wird mit Strukturmaterial vermischt und kompostiert. Grün- und Strauchschnitt wird zerkleinert und ebenso kompostiert. Der entstehende Kompost hat viele

Nährstoffe und eignet sich hervorragend als Dünger im Garten. So geben wir der Natur wieder etwas zurück - ein geschlossener Kreislauf. Dieser Kreislauf funktioniert aber nur dann gut, wenn die Qualität der gesammelten Bioabfälle passt. Zum Beispiel dürfen Plastiksackerl nicht mit dem Bioabfall entsorgt werden. Umfassende Information über das richtige Trennen und Sammeln von

Bioabfällen finden Sie:

Sie brauchen ein Sammelgefäß für Ihre Küche? Dann holen Sie sich Ihr kostenloses 7-Liter Bio-Küberl am Wertstoffsammelplatz Wirtschaftshof, Gamp, Rif oder Rehhof ab. Damit haben Sie das richtige Sammelgefäß für Küchenabfälle und Speisereste und können das Material komfortabel zur Biotonne oder Ihrem Komposthaufen transportieren. Es wird ein Küberl pro Haushalt ausgegeben, solange der Vorrat reicht.

Kleinmaschinenbrigaden in Salzburg

Seit einigen Jahren werden in Salzburger Gemeinden immer wieder Zettel verteilt, die die BürgerInnen auffordern an einem bestimmten Tag alles, was nicht mehr gebraucht wird, vor die Türe zu stellen. Der Bürgermeister ersucht dringend, keine Gegenstände bereitzustellen!!!!

Es wird zwar grundsätzlich begrüßt, wenn Dinge und Geräte, die bei uns nicht mehr gebraucht werden, in anderen Ländern noch von Nutzen sind. So können und sollen Sammlungen von z.B. caritativen Organisationen unterstützt werden, die in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Sammlungen organisieren.

Bei den Kleinmaschinenbrigaden handelt es sich aber um Privatpersonen, die ausschließlich persönliche Interessen im Auge haben. Erfahrungen haben gezeigt, dass es mit diesen "Sammlern" meistens Ärger gibt wie z.B.

  • Es werden nur die besten Gegenstände ausgesucht, der Rest bleibt liegen
  • Es werden unter Umständen auch Gartengeräte oder Fahrräder mitgenommen, die gar nicht bereitgestellt waren
  • Die gesammelten Gegenstände werden auf Parkplätzen nachsortiert. Nicht Brauchbares wird liegengelassen.

Die Sammler haben KEINE Genehmigungen, diese Tätigkeiten in Österreich durchzuführen.

Bitte lassen Sie sich von vermeintlichen Serviceangeboten einer Ab- Haus-Abholung nicht verleiten und bringen Sie daher ihre sperrigen Abfälle wie gewohnt zum Recyclinghof.

ÖLI - das Altspeisefett-Sammelsystem

Wer ist ÖLI ?

Der gelbe ÖLI ist Ihr neuer Sammelbehälter für gebrauchtes Speiseöl und -fett. Sie erhalten den ÖLI gratis am Recyclinghof. Zusätzlich zum ÖLI erhalten Sie eine kleine Fibel mit Infos und Tipps zur Sammlung.

Achtlos ins WC oder den Abfluss geleertes Altspeiseöl und -fett verursacht hartnäckige Ablagerungen im Kanalnetz, die teure Reinigungs- und Reparaturarbeiten notwendig machen. Wenn Sie jedoch Ihr altes Fett im Öli sammeln, wird es sinnvoll wiederverwertet. Beispielsweise wird aus dem 3-Liter Inhalt eines "ÖLI´s" umweltfreundlicher Treibstoff für eine Fahrstrecke von 50 Kilometern erzeugt.

Die gleichzeitige Reinigung der Mehrweg-Behälter macht die Sammlung für Sie besonders angenehm: Einfach den vollen ÖLI am Recyclinghof abgeben und gegen einen sauberen ÖLI eintauschen.

Was darf in den ÖLI und was darf nicht hinein:

Ja: Gebrauchte Frittier- und Bratfette/-öle, Öle von eingelegten Speisen (Sardinen, Oliven), Butter, Margarine, Schmalz, verdorbene Speiseöle und -fette.

Nein: Mineral-, Motor- und Schmieröle, andere Flüssigkeiten und Chemikalien, Mayonnaisen, Saucen und Dressings, Speisereste und sonstige Abfälle.

Jeder Haushalt kann 1 ÖLI-Behälter am WSP Wirtschaftshof kostenlos abholen. Die vollen Behälter können dann am WSP Wirtschaftshof abgegeben werden, dort erhalten Sie wieder einen leeren Behälter.

Abfallvermeidung ist Klimaschutz

Aktuelle Luftgüte- und Ozonberichte finden Sie unter: www.salzburg.gv.at/themen/nuw/umwelt/luft/luftberichte.htm